Infothek

A-F

F


Fuhrpark

STRABO verfügt über alle für den Garten- und Landschaftsbau sowie für den Winterdienst notwendigen Fahrzeuge.

Der STRABO-Fuhrpark ist in einer zentralen Lagerhalle mit Werkstatt untergebracht, damit die Fahrzeuge jederzeit zügig zum Einsatz gelangen.

G-L

G


Grünpflege

Rasenmähen:
Rasenmähen wird als Schnittmaßnahme im Gartenbau bezeichnet und dient dazu, Gras zu dichtem Wuchs anzuregen. Ein weiterer Bestandteil des Mähens ist die Aufnahme des Schnittgutes. Falls das Schnittgut zu dick aneinander liegt, wird die darunterliegende Rasenfläche geschädigt und dies kann zu Kahlstellen führen. Bei häufigen und kurzen Abständen ist das Aufnehmen des Mähgutes nicht notwendig.

Heckenschnitt:
Damit die Hecke von oben bis unten dicht bleibt und nicht zu groß- oder zu breit werden, müssen diese regelmäßig geschnitten werden. Der wichtigste Punkt bei der regelmäßigen Pflege ist es den vorgeschriebenen Vogelschutz zu beachten. In der Zeit vom 01. März bis 30. September ist es nicht erlaubt Hecken etc. abzuschneiden oder auf den Stock zu setzen. Es sind lediglich schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses zulässig.

Unkrautentfernung:
Unter Beachtung der Umweltverträglichkeit wird die Maßnahme zur Bekämpfung von Schädlingen ausgeführt. Die Gefährdung von nützlichen Gartentieren wird somit nicht gefährdet, da diese ihren Beitrag zum Ökosystem leisten. Je nach Situation werden für die Unkrautentfernung manuelle Techniken mit speziellen Gerätschaften verwendet sowie das herausziehen-, schneiden- und stechen. Andernfalls wird die chemische Methode mittels Unkrautvernichtungsmittel angewandt.

Vertikutieren:
Das anritzen einer Grasnarbe auf Rasenflächen wird im Gartenbau vertikutieren genannt. Mit dessen Hilfe sollen altes Schnittgut und Moos entfernt und somit die Belüftung des Bodens gefordert werden. Der passende Pflegegang ist aufgrund Regenerationsfähigkeit im Frühjahr zwischen Mitte April und Anfang Mai zu empfehlen. Selbstverständlich ist es ebenfalls möglich, den Rasen bis in den Herbst mit einem Vertikutierer zu bearbeiten. Vor diesen Arbeiten sollte der Rasen gemäht werden und anschließend ist eine Düngung zu empfehlen.

AS Baum I:
Ein Teil unsere Mitarbeiter ist berechtigt diverse gefährliche Baumarbeiten mittels Kettensäge auszuführen. Unter Beachtung von Unfallverhütung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Diese Mitarbeiter haben erfolgreich an einer mehrtägigen Schulung teilgenommen. Woraufhin diese den dazugehörigen Kettensägen-Führerschein erhalten haben.

SKT-A:
Ein Teil unserer Mitarbeiter ist ebenfalls berechtigt, Baumpflegearbeiten mittels Seilklettertechnik durchzuführen. Die eingesetzten Arbeitsverfahren ermöglichen es, sich so zu positionieren, dass beide Hände zum Arbeiten frei werden und professionelle Baumpflege mit permanenter Sicherung durchgeführt werden kann. Diese Mitarbeiter haben erfolgreich an einer mehrtägigen Schulung teilgenommen. Woraufhin diese die dazugehörige Zertifizierung-Führerschein erhalten haben.

Rasen düngen:
Durch düngen des Rasens werden wichtige Nährstoffe zum Wachstum hinzugefügt. Düngen des Rasens ist ein wichtiger Bestandteil, sodass dieser eine schöne dichte erhält. Es ist wichtig, den Rasen in der Wachstumszeit alle 6-8 Wochen zu düngen. Die Wachstumszeit liegt zwischen April und Oktober. Durch das Düngen wird der Rasen weniger empfindlich wenn es um Krankheiten und Schimmel geht. Des Weiteren entsteht so ebenfalls weniger Moos.

Rasen wässern:
Vor allen in den sehr warmen Sommermonaten ist das wässern des Rasens sehr wichtig. Damit der Rasen an heißen Tagen nicht verbrennt sollte dieser, täglich für mehrere Minuten bewässert werden. Je nach Lage müssen Rasenflächen dementsprechend mehr oder weniger Wasser bewässert werden.

H


Haftpflicht

Beim Winterdienst übernimmt STRABO für ihre Kunden im Falle eines Unfalls den entstandenen Schaden.

Grds. müssen Eigentümer von Privatanwesen bzw. Unternehmen selbst für entstandene Personen- oder Sachschäden aufkommen.

Bei Winterdienstverträgen mit STRABO können Kunden diese Verantwortung getrost abgeben. STRABO ist für alle Schadensfälle ausreichend versichert.


Hausmeisterdienste

Gehwegreinigung:
Um in den Herbstmonaten (bei starken Laubfall) Schäden für Dritte zu vermeiden, sind die Gehwege für Passanten von Laub zu befreien. Grundsätzlich gilt, dass Eigentümer von Privatanwesen- und Unternehmen für die Sicherheit von Passanten verpflichtet sind. In welchen Abständen die Reinigung zu erfolgen hat, geht aus den jeweiligen Gemeinden- und Städtereinigungssatzungen hervor.
Die Reinigung kann sowohl mittels Laubblasgerät als auch manuell ausgeführt werden.

Mülltonnendienst:
Gerne übernehmen wir für Sie den Mülltonnendienst in Form von:

  • regelmäßig und pünktlich Ihre Mülltonne(n) oder Müll-Großbehälter zu den jeweiligen Abfuhrterminen bereitstellen,
  • nach der Leerung die Rückstellung der Mülltonne(n)/Großbehälter zeitnah und ordnungsgemäß auf die jeweilige Standfläche durchführen. Wenn nötig, kehren wir den Abstellbereich.
  • Auf Wunsch reinigen wir die Mülltonnen für Sie.


Wartungs-, Reparaturarbeiten:

  • Bedienung und Überwachung der Sammelheizung
  • Überwachung und Bestätigung der Brennstoffanlieferunge
  • Bedienung und Überwachung des Fahrstuhls
  • Kontrolle und Aufrechterhaltung des Betriebs der Tiefgarage
  • Teilnahme an Wartungs- Reparaturarbeiten, TÜV Abnahmen und behördlichen
    Prüfungen / Abnahmen
  • Kontrolle der Fahrstühle u. Feuerlöscher. Überprüfung auf Mängel,
    wie defekte Türen, Geräusche, Notruf, Bucheintragungen, Tüv-Prüfungen usw.
  • Kontrolle- und Prüfung von Rauchmeldern ggf. Austausch der Batterien
  • Kontrolle der zum Haus gehörender Regenabläufe, Reinigung der Schlammeimer
    oder Siebe
  • Kontrolle und Wartung der Tore, Laufschienen, Zeitsteuerung usw.
  • Kontrolle der Elektrik Beleuchtung, Zeituhren, Türsprechanlage, Klingelanlage,
    Türöffner, Auswechseln defekter Glühlampen sowie Leuchtstoffröhren
  • Meldung der aktuellen Zählerstände an den Auftraggeber


K


Kehrmaschine

Große Flächen werden unter Einsatz unserer Kehrmaschine gereinigt. Die Kehrmaschine wird meist bei Großkunden eingesetzt (wie z.B. Stadtverwaltungen). Typische Einsatzbereiche sind Parkplätze, Gewerbeflächen, Fußgängerzonen, Geh- und Fahrradwege und Parkhäuser. Aufgrund des vorhandenen 1000 l Wassertanks lassen sich verschmutzte Stellen möglichst schnell und effektiv reinigen. Des Weiteren beinhaltet die Maschine ein Kehrricht Aufnahme-Volumen von: 4,30 m&sup3.

M-R

M


Mulch

= altes Schnittgut (kommt aus dem engl. (mulch = "unverrottetes organisches Material")

Mulchen

Bezeichnet das Bedecken des Bodens mit organischen Materialien (Mulch), z.B. mit Blattlaub, Rasenschnitt, zerkleinerte Rinde.

Die Bodenbedeckung mit Mulch schützt Pflanzen vor physischen, wetterbedingten Einflüssen, vor Austrocknung und reduziert den Unkrautwuchs.


R


Rindenmulch

Als Rindenmulch wird zerkleinerte Baumrinde bezeichnet. Rindenmulch wird auf den Boden aufgetragen und verhindert, dass der Boden schnell austrocknet. Auch bleibt der Boden länger fruchtbar, da sich Kleinstlebewesen unter dem Rindenmulch ansammeln. Rindenmulch sollte vorwiegend an für den Gärtner unzugänglichen Stellen aufgetragen werden.

S-Z

T


Treppenhausreinigung

Die Fa. Strabo übernimmt ebenfalls gerne die Treppenhausreinigung für Ihr Anwesen. Folgende Arbeiten umfasst die Reinigung:

  • Reinigung des Treppenhauses (feucht wischen) von DG bis KG
  • Feuchtreinigen des Handlaufes, sowie der Briefkästen, der Klingelanlage und der Haustür sowie den Eingangsbereich und Lichtschalter
  • Staubsaugen von Teppichböden
  • Spinnenwebenbeseitigung
  • Reinigung der Aufzugkabine inkl. Wände (Spiegel etc.)
  • Reinigung der Treppenhausfenster oder Glasbausteinwände inkl. Rahmen innen und außen
  • Reinigung der Außentreppe
  • Reinigung der Kellergemeinschaftsräume
  • Reinigung der Kellerfenster
  • Fußroste- oder Matten an den Eingangstüren herausnehmen und reinigen
  • Reinigung der im Treppenhaus vorhandenen Dusch- und WC-Räume


U


Umweltkonzept

Die Firma STRABO achtet darauf, umweltfreundliche Materialien zu verwenden, und die Mengen der verwendeten Materialien zu minimieren. Unsere bereits vorhandene ökologische Ausrichtung werden wir weiter verbessern. Unsere Angebotspalette wurde bzw. wird im Bereich Umweltberatung und Umweltbildung beim Kunden stetig erweitert, denn wir fühlen uns dem Umwelt- und Klimaschutz verpflichtet. Letztlich sind die Ergebnisse dieser Überlegungen mit den Kundenwünschen oder den entsprechenden Vorgaben der Gemeinden in Einklang zu bringen. Die Erfahrung zeigt, dass dieser Bereich sehr sensibel ist, denn einerseits hat der Kunde legitime Wünsche, andererseits trägt die Firma STRABO die volle Verantwortung ihres Handelns. Unsere Kundenbetreuung vor Ort ist maßgeblich von der Pkw-Nutzung oder dem Einsatz von Räumfahrzeugen abhängig. Durch Routenoptimierung wollen wir die verkehrsbedingten Emissionen auf einem vertretbaren Maß halten. Weiterhin fraktionieren wir die anfallenden Abfälle und führen Wertstoffe dem Recycling zu. Dabei arbeiten wir Hand in Hand mit einer lokalen Recyclingfirma (AKS).Wir verpflichten uns zur Einhaltung der relevanten Umweltgesetze und Vorschriften sowie zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Umweltleistungen. Daher überprüfen wir uns regelmäßig durch interne Kontrollen.


V


Vertikutieren

Anritzen der Grasnarbe einer Rasenfläche. Der Begriff kommt aus dem Englischen (vertical = senkrecht ; cut = schneiden). Rasen wird vorwiegend im Frühjahr vertikutiert, da der Rasen zu dieser Zeit sehr regenerationsfähig ist. Dazu sind spezielle Vertikutiergeräte mit rotierenden Federstahlmessern nötig.


W


Weiterbildungskonzept

Das von uns angestrebte Weiterbildungskonzept verfolgt zwei Ziele. Zum einen soll es Optimierungsprozesse unterstützen bzw. initiieren. Zum anderen ist es ein zentraler Bestandteil der später beschriebenen Mitarbeitermotivation. Das Weiterbildungskonzept stützt sich auf das Seminarprogramm der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Abteilung für Garten-Landschafts-Bau (GaLaBau). Es wird seitens der Firma STRABO angestrebt die Objektleitungen sowie deren Stellvertretungen in regelmäßigem Turnus (min. 1x jährlich) auf eines der angebotenen Seminare zu entsenden. Dabei liegt der inhaltliche Fokus nicht nur auf dem fachlichen Bereich des GaLaBau. Die Themenwahl der Seminare soll auch dazu beitragen, die organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Prozesse des Auftrags zu verbessern und effizienter zu gestalten. Somit soll der Gefahr, sich eventuell einschleichender Betriebsblindheit, begegnet werden und dazu animieren, sich selbst und sein Handeln, fortwährend kritisch zu überprüfen. Auch den Facharbeitern wird die Gelegenheit gegeben am Weiterbildungskonzept zu partizipieren, hier liegt der Schwerpunkt jedoch eher auf einer fachlichen Weiterbildung im Bereich des GaLaBau.


Winterdienst

Streugut:
Winterstreu oder Streugut ist ein Oberbegriff für verschiedene Arten von Streumitteln,
die dazu verwendet werden, Straßenglätte zu beseitigen. Hierbei wird grundsätzlich unterschieden zwischen auftauende und abstumpfende Streumaterialien.
Während auftauende Mittel je nach chemischer Zusammensetzung die Eis- oder Schneefläche abtauen lassen, wird bei abstumpfenden Mitteln das Streugut
(zum Beispiel mineralische Granulate) auf die Fläche aufgestreut. Das verbessert die Griffigkeit und wirkt aufgrund der Körnungsstruktur dem Rutschen entgegen.

Streugutarten:

  • Splitt / Granulat: die Konsistenz ist wesentlich grobkörniger als Sand und wird somit von Neuschnee nicht zu schnell begraben. Der Vorteil der Nutzung von Sand ist, dass die Überreste weiterverwertet werden können. Der Nachteil hierbei, dass auf Grund der sehr scharfkantigen Stellen, Fußböden, Marmortreppen etc. mit Kratzern beschädigt werden können.
  • Sand: die Konsistenz ist feinkörniger als Granulat und somit nicht so rutschfest. Der Vorteil der Nutzung von Sand ist, dass die Überreste weiterverwertet werden können. Der Nachteil von Sand hingegen ist, dass erhebliche Kratzer im Fußboden verursacht werden können.
  • Magnesiumchlorid: ist vor allem in der Prophylaxe ein effektiver Streustoff um die Flächen möglichst gut von Schnee- und Eis zu befreien. Magnesiumchlorid dringt nach dem Ausbringen langsam in die untere Belagschicht ein und wirkt dort Frostschäden entgegen.
    Lange Wirksamkeit. Die Lagerung dieses Streugutes ist sehr aufwendig und muss dicht geschlossen und vor Luftfeuchtigkeit sowie Wasser geschützt werden.
  • Feuchtsalz: Hierbei wird vor Aufbringen auf die Straße das Salz mit einer Salzlösung (Natrium, Calcium,oder Magneisumchlorid) befeuchtet. Das feuchte Auftausalz ermöglicht eine große Streubreite und haftet somit besser auf der Fahrbahn. Die Fahrbahn wird in diesem Fall länger von Eis freigehalten.

Schneeräumung:
Schneeräumung ist die technische Beseitigung von Schnee auf Verkehr- und Gehwegflächen.
Für die Räumung von Schnee werden unterschiedliche Techniken angewandt. Für kleine Flächen sowie auch Gehwege etc. erfolgt der Winterdienst in den meisten Fällen mittels Schneeschaufel- Schieber sowie einer Schneefräse.
Für großzügige Flächen werden motorbetriebene Geräte wie Schneepflüge, Traktoren (mit passenden Anbaugeräten) sowie Gebläse verwendet.

Schwarzräumung:
Bei dieser Art von Räumung wird die Fahrbahn fast vollständig von Schnee- und Eis befreit. Diese Ausführungsweise ist selbstverständlich deutlich aufwendiger, jedoch aber sicherer als die Weißräumung.

Weißräumung:
Bei der Weißräumung wird der Neuschnee mittels Räumfahrzeug zur Seite geschoben und festgefahren, sodass eine feste Schneedecke entsteht. Um die Rutschgefahr einzugrenzen, wird diese anschließend mit abstumpfenden Streumitteln (Granulat) großflächig abgestreut, sodass eine gute Griffigkeit zustande kommt.

Haftpflichtrisiken:
Eis und Schnee verursachen für Jedermann erhebliche Gefahren. Die wohl bekannteste Verkehrssicherungspflicht bei winterlichen Straßenverhältnissen ist wohl die Streupflicht. Unter dieser Pflicht versteht sich, Maßnahmen zu treffen um Schäden für Dritte zu vermeiden. Die Räum- und Streupflicht beinhaltet die Verpflichtung, Straßen, Wege und Plätze, die dem öffentlichen Verkehr gewidmet sind, auch bei winterlichen Wetterverhältnissen in verkehrssicherem Zustand zu erhalten. In den meisten Gemeinden / Städten, werden die Regelungen sowie auch nähere Bestimmungen über die Art und Weise der Ausführung in den jeweiligen Satzungen festgehalten.
Beim Winterdienst übernimmt STRABO im Falle eines Unfalls den entstandenen Schaden für ihre Kunden. Grundsätzlich sind Eigentümer von Privatanwesen bzw. Unternehmen selbst für den entstandenen Personen- oder Sachschaden verantwortlich. Bei Winterdienstverträgen, welche mit der Firma STRABO abgeschlossen werden, wird diese Verantwortung an uns übertragen. STRABO ist selbstverständlich ausreichend für alle Schadensfälle versichert.

Schneepflug:
Der Schneepflug auch Großräumfahrzeug genannt wird für große Flächen im Winterdienst benötigt. Es gibt verschiedene Arten von Schneepflügen welche für diese Arbeiten eingesetzt werden. Je nach Gegebenheit vor Ort gibt es Keilpflüge und Schneepflüge mit gerader Schar. Auf der Ladefläche befindet sich ein Silo in welchem das Streugut mittels Schnecke in den Streuteller befördert wird und anschließend auf den Flächen verstreut wird. Je nach Größe der zu streuenden Fläche, besteht die Möglichkeit den Streuwinkel in verschiedene Größen anzupassen, ebenfalls ist die Einstellung der Menge möglich.

Schneefräse:
Eine Schneefräse (auch Schneeschleuder) genannt ist ein im Straßenverkehr eingesetztes Gerät, mit dem man große Menden Schnee und Eis räumen kann. Im Vergleich zu einem Schneepflug ist die Fräse bei höherer Schneedecke wirkungsvoller. Bei dieser Methode wird der Schnee nicht nur zur Seite geschoben, stattdessen über ein Schleuderrad gefräst, aufgenommen und seitlich im großen Bogen wieder ausgestoßen.

Benötigte Materialien sowie Arbeitsschutzmaßnahmen für den manuell betriebenen Winterdienst:

  • Eimer
  • Schneeschaufel
  • Besen
  • Eimer mit Siebeinsatz
  • Winterfeste Kleidung
  • Sichtbare / Reflektierende Kleidung


Reaktionszeit Winterdienst:
Da die Firma Strabo den Winterdienst als Kerngeschäft betreibt, sind alle unsere Mitarbeiter im Winter dauerhaft, auch in der Nacht und an Feiertagen, in Bereitschaft. Grundsätzlich herrscht Urlaubssperre und für eventuelle Krankheitsfälle ist für jede Maschine mind. ein Ersatzfahrer disponiert.
Bisher haben wir mit unserem Bereitschaftssystem, welche über mehrere Ebenen abgesichert ist, sehr gute Erfahrungen gemacht und können im Großraum Köln-Bonn oftmals Reaktionszeiten von einer Stunde realisieren.